Angebote zu "Kunde" (19 Treffer)

Kategorien

Shops

Schutzbeschlag Aluminium Sicherheitsbeschlag F1...
76,82 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Wir erweitern unsere Produktgruppe der Schutzbeschläge. Hier bieten wir Ihnen das hochwertige Aluminium Modell Titan-14 an. Einen Haustürbeschlag zu kaufen, stellt eine gewisse Herausforderung dar. Der Kunde sollte sich vorher darüber im Klaren sein, ob der Haustürgriff über Einbruchsschutz verfügen soll, dann handelt es sich um eine sogenannte Schutzgarnitur, Sicherheitsgarnitur oder auch Schutzbeschlag genannt. Zu beachten ist, dass einige Versicherungen einen gewissen Einbruchsschutz für Beschläge an der Außentür in Ihren Geschäftsbedingungen fordern. Ein Schutzbeschlag ist dazu bestimmt, an einer Haus- oder Wohnungsabschluss-Tür das Schlossgesperre gegen einen unmittelbaren mechanischen Angriff zu schützen und das gewaltsame Abdrehen des Proflzylinders wirksam zu erschweren. Ein großes Plus welches zur Sicherheit beträgt ist die durchgehend gehärtete Stahleinlage. Selbstverständlich liefern wir Ihnen ein komplettes Paar inklusive Vierkant und aller Befestigungsschrauben die Sie

Anbieter: ManoMano
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Scheele, Martin: Zusammenschluß von Banken und ...
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 01.03.1994, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Zusammenschluß von Banken und Versicherungen, Titelzusatz: Analyse des Privatkundengeschäftes anhand industrieökonomischer Modelle, Auflage: 1994, Autor: Scheele, Martin, Verlag: Gabler Verlag // Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Bank // Bankgeschäft // Business // Geschäft // Kunde // Kundendienst // Kundenservice // Privatheit // Versicherung // Versicherungskaufmann, Rubrik: Wirtschaft // Einzelne Wirtschaftszweige, Seiten: 292, Informationen: Paperback, Gewicht: 364 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Versicherungen und der digitale Kunde. Chancen ...
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche Halt, auch nicht vor der Versicherungsindustrie. Mit den neuen technischen Möglichkeiten verändern sich aber auch die Kundenbedürfnisse. Im Rahmen von digitalen Transformationen müssen Unternehmen daher die Ausrichtung ihrer Geschäftsmodelle in allen Bereichen überarbeiten. Vor allem die Versicherungsindustrie weist bislang einen deutlichen Rückstand hinsichtlich der Umsetzung von Digitalisierungsinitiativen auf. Eine Vielzahl von Startups sieht hier ihre Chance. Sogenannte InsurTechs nutzen neue Technologien, um digitale Kundenbedürfnisse schon heute optimal zu bedienen. Simon Esser geht in dieser Publikation der Frage nach, wie wettbewerbsfähig deutsche InsurTechs gegenüber traditionellen Versicherern sind. Einen besonderen Schwerpunkt legt er dabei auf die Kundennähe. Welche Maßnahmen der Customer Intimacy setzen InsurTechs derzeit um? Wie unterscheiden sie sich darin von traditionellen Versicherern? Esser klärt die wichtigsten Schlüsselbegriffe und zeigt auf, wie InsurTechs versuchen, sich einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Aus dem Inhalt: - InsurTech; - Versicherung; - Digitalisierung; - Startups; - Customer Intimacy

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Versicherungen und der digitale Kunde. Chancen ...
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche Halt, auch nicht vor der Versicherungsindustrie. Mit den neuen technischen Möglichkeiten verändern sich aber auch die Kundenbedürfnisse. Im Rahmen von digitalen Transformationen müssen Unternehmen daher die Ausrichtung ihrer Geschäftsmodelle in allen Bereichen überarbeiten. Vor allem die Versicherungsindustrie weist bislang einen deutlichen Rückstand hinsichtlich der Umsetzung von Digitalisierungsinitiativen auf. Eine Vielzahl von Startups sieht hier ihre Chance. Sogenannte InsurTechs nutzen neue Technologien, um digitale Kundenbedürfnisse schon heute optimal zu bedienen. Simon Esser geht in dieser Publikation der Frage nach, wie wettbewerbsfähig deutsche InsurTechs gegenüber traditionellen Versicherern sind. Einen besonderen Schwerpunkt legt er dabei auf die Kundennähe. Welche Maßnahmen der Customer Intimacy setzen InsurTechs derzeit um? Wie unterscheiden sie sich darin von traditionellen Versicherern? Esser klärt die wichtigsten Schlüsselbegriffe und zeigt auf, wie InsurTechs versuchen, sich einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Aus dem Inhalt: - InsurTech; - Versicherung; - Digitalisierung; - Startups; - Customer Intimacy

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
brand eins audio: Im Interesse des Kunden, Hörb...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Hören Sie in diesem Audiomagazin alle Beiträge zum Schwerpunktthema "Im Interesse des Kunden" Was der Kunde wirklich will: Noch nie wurden wir von Unternehmen so umgarnt. Trotzdem fühlen wir uns nicht ernst genommen. In seinem Essay plädiert Wolf Lotter für eine neue Beziehung unter souveränen Partnern. Die wichtigsten Kunden sind die Mitarbeiter: Jeder Händler hat nicht nur einen, sondern drei Kunden: neben dem Käufer auch die Mitarbeiter und Lieferanten. Das jedenfalls ist die Maxime von Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm. Welche Schlussfolgerungen er daraus zieht, erläutert er Gabriele Fischer. Helden im Dienst: Wie gelingt es Menschen, jeden Tag einen guten Job zu machen, wenn deren Arbeitgeber ein miserables Image hat? Mischa Täubner traf drei Angestellte, die sich für ihre Kunden zerreißen. Begegnungen mit dem unbekannten Wesen: Ködern, drangsalieren, im Regen stehen oder mitarbeiten lassen - es gibt verschiedene Arten, mit dem eigenen Kunden umzugehen. Sechs bemerkenswerte Beispiele präsentieren Frank Dahlmann und Jakob Vicari. Im Dschungel: Unser Autor Andreas Molitor musste am eigenen Leib erfahren, wie wenig sich Versicherungen um seine Belange kümmern. Sein Erfahrungsbericht schildert den Versuch, die Tarife privater Krankenkassen zu durchschauen. Verkehrte Welt: Hedgefonds gelten als Bösewichte der Finanzbranche. Doch in einer Hinsicht sind sie vorbildlich. Patricia Döhle stellt in ihrem Report Fondsmanager vor, die bei allem Profitstreben auch das Interesse ihrer Kunden im Blick haben. Können wir Ihnen helfen? Finanzbeamten geht man in Deutschland am liebsten aus dem Weg. In den Niederlanden lädt man sie gerne mal zum Beratungsgespräch nach Hause ein. Peter Laudenbach protokollierte die Erfahrungen eines Unternehmensberaters, der beide Seiten kennt. Trübe Tassen: 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Michael Bideller, Nina Schürmann, Jennifer Harder-Böttcher. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/brnd/140501/bk_brnd_140501_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
EU-Versicherungsvermittlungs-Richtlinie: Mittei...
148,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,2, Deutsche Versicherungsakademie GmbH (Betriebswirtschaftslehre), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:Am 9. Dezember 2002 haben das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union eine Richtlinie über Versicherungsvermittlung (im Folgenden: Richtlinie) verabschiedet, die von den Mitgliedstaaten spätestens zum 15. Januar 2005 zu transformieren war.Durch die Richtlinie besteht für alle Mitgliedstaaten die Verpflichtung, die Tätigkeit der Versicherungsvermittlung einer Erlaubnispflicht zu unterziehen. Voraussetzung für die Erlaubniserteilung sind berufliche Anforderungen (angemessene Qualifikation, Berufshaftpflichtversicherung, geordnete Vermögensverhältnisse und guter Leumund des Vermittlers). Die Richtlinie sieht die Eintragung aller gewerblich tätigen Vermittler in einem zentralen Register vor und den Zugang zu einer außergerichtlichen Schlichtungs- und Beschwerdestelle. Weiterhin werden die Mitgliedstaaten verpflichtet, Vorschriften zur Berufsausübung (Kundengeldsicherung und zu Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten) des Vermittlers zu schaffen.Ziel der Richtlinie ist die Harmonisierung des Vermittlermarktes und die Verbesserung des Verbraucherschutzes. Der vorliegende Aufsatz befasst sich schwerpunktmäßig mit der Umsetzung der vom Richtliniengeber vorgeschriebenen Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten des Versicherungsvermittlers (Kapitel 3, Art. 12 und 13 der Richtlinie) in das deutsche Recht. Die Beleuchtung der vorgenannten Pflichten ist gerade deshalb interessant, weil es sich hierbei um elementare Bestandteile der Richtlinie handelt, die bereits mit der Ersten Etappe in Deutschland eingeführt werden. Darüber hinaus ist das Besondere an diesen Berufsausübungsregelungen, dass sie die eigentliche für den Kunden bereits im ersten Kontakt wahrnehmbare - Kerndienstleistung des Vermittlers sind, auf die der Kunde einen Rechtsanspruch hat. So erfährt er zukünftig, mit welchem Vermittlertypus er es zu tun und auf welcher Grundlage ein Versicherungsangebot entsteht. Mit der Dokumentierung erhält der Kunde (wie auch der Vermittler) eine Urkunde , die bei möglichen Rechtsstreitigkeiten als Beweismittel dienen kann.Nicht behandelt werden hier die subjektiven Berufszugangsregelungen des Versicherungsvermittlers sowie die Informations- und Beratungspflichten des Versicherers. Der Aufsatz ist in fünf Teile untergliedert. Zunächst wird die Ausgangslage und der Werdegang der EU-Richtlinie aufgezeigt. Sodann wird der Reformbedarf des geltenden Vermittlerrechts beleuchtet. Daran schließt sich der Aufbau und Inhalt der Richtlinie an. Im eigentlichen Hauptteil geht es dann um die Umsetzung der Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten in nationales Recht. Nach einem kurzen Überblick über die Regelung der Sanktionen folgt zum Abschluss der Ausblick.Schon lange fordert die Europäische Kommission ein einheitliches Regelungskonzept für alle Versicherungsvermittler. Zum Schutz des Verbrauchers soll nur noch derjenige Versicherungen vermitteln dürfen, der über eine qualifizierende Ausbildung verfügt. Durch einheitliche Regelungen in den Mitgliedstaaten soll zugleich auch auf dem Privatkundensektor der Binnenmarkt erreicht werden: Vermittler sollen sich in allen Ländern der Gemeinschaft niederlassen können oder dort Vermittlungsleistungen erbringen dürfen, so wie es schon die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft von 1957 vorsahen.Anders als in allen übrigen Ländern der EU konnte und kann sich in Deutschland jeder und unabhängig von einer Qualifikation oder Ausbildung als Versicherungsvermittler bezeichnen und tätig werden. Er muss lediglich die Aufnahme seiner Tätigkeit nach 14 der GewO anzeigen. Zwar gab es schon seit 1977 eine EU-Richtlin...

Anbieter: Dodax
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Der Ombudsmann im Bank- und Versicherungswesen
54,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie die Erfahrung zeigt, fällt es Verbrauchern oft schwer, individuelle Ansprüche gegen Anbieter durchzusetzen. Dies gilt speziell für Ansprüche gegen Banken und Versicherungen.Um der wachsenden Kritik der Verbraucherschutzbewegung an diesem Mißstand zu begegnen, haben die deutschen privaten Banken im Jahre 1992 nach britischem Vorbild einen 'Bankenombudsmann' eingeführt, der sich mit den Kundenbeschwerden befaßt und bis zur Höhe von DM 10.000 Entscheidungen treffen darf, die einseitig die beteiligte Bank binden, während der Kunde weiterhin die Gerichte anrufen kann. Dementsprechend ist die Einführung eines 'Versicherungsombudsmannes' vorgesehen.Thomas von Hippel untersucht das Ombudsmannverfahren der deutschen Banken einschließlich der bisher gesammelten Erfahrungen und prüft seine rechtliche Einordnung. Außerdem stellt er ausländische Spielarten und Erfahrungen mit Ombudsmann-Modellen im Bank- und Versicherungswesen dar und entwickelt auf dieser Grundlage Vorschläge für ein optimales Ombudsmann-Modell, die über den Sektor der Banken und Versicherungen hinaus für andere Wirtschaftsbranchen bedeutsam sind. Damit leistet er einen wichtigen Beitrag zu möglichen Verbesserungen des Verbraucherschutzes durch Selbstkontrolle der Wirtschaft. Zugleich ist die Untersuchung für die aktuelle Diskussion über 'Alternativen zur Ziviljustiz' durch außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren von großem Interesse.

Anbieter: Dodax
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Hilfe im Schadensfall!
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieses Heft soll Ihnen helfen, mit Schäden so umzugehen, dass Sie mit reibungsloser Schadenabwicklung und höchstmöglicher Entschädigung rechnen können.Außer Frage steht, dass jeder Versicherungen haben muss. Durch die Vielfalt der Angebote der unterschiedlichsten Gesellschaften wir der Markt immer undurchsichtiger. So ist der Versicherte - besonders im Schadenfall - oft überfordert. Ist ein Schaden eingetreten, prüft die Versicherungsgesellschaft gemäß Vertragsvereinbarung, ob Leistungspflicht besteht und wenn ja, in welcher Höhe. Anders als der Kunde, kennen die Schadensachbearbeiter die Verträge genau. Sie regulieren nur nach Vertragsbedingungen. Weil der versicherte Kunde die Bedingungen nicht, oder nur teilweise kennt, führen oft kleine Verhaltens- bzw. Übermittlungsfehler zur Kürzung oder gar zur Ablehnung der Zahlung. Dann kann nur noch ein Anwalt versuchen, die Angelegenheit wenigstens teilweise zu heilen.Die Informationen in diesem Heft können von Ihren Bedingungen etwas abweichen, aber wenn Sie sich an meine Empfehlungen halten sind Sie, zu mindestens meiner Meinung nach, auf der sicheren Seite. Die Anhängenden leeren Seiten können Sie für Gesprächsnotizen im Schadenfall nutzen, damit Sie immer Nachvollziehen können was und wann Sie mit der Versicherung besprochen haben.

Anbieter: Dodax
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Verkaufsverhalten im Ausschließlichkeitsvertrie...
92,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Vertrieb ist die conditio sine qua non für alle anderen betriebswirtschaftlichen Funktionen in Versicherungsunternehmen, weil die hier vertriebenen Dienstleistungen erst nach Abschluss des Versicherungsvertrags produziert werden. Im Rahmen der Vertriebsfunktion hat der Ausschliesslichkeitsvertrieb aufgrund seiner ausgeprägten Kundennähe und der engen Beziehung zum Versicherungsunternehmen eine besondere Bedeutung, die sich nicht zuletzt in hohen Marktanteilen widerspiegelt. Zugleich steht der einzelne Ausschliesslichkeitsvertreter vor zahlreichen Herausforderungen im Zuge zunehmenden Wettbewerbs und der Veränderungen der gesamtwirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Um diesen Herausforderungen adäquat begegnen zu können, bedarf es fundierter Kenntnisse der relevanten Erfolgsfaktoren der vertrieblichen Aktivitäten. Dabei sollte dem Verkaufsverhalten besondere Beachtung geschenkt werden. Das Verhalten dient der Ausgestaltung des persönlichen Verkaufs, eines Instruments im Marketingmix, das beim Vertrieb von Versicherungen aufgrund der spezifischen Produkteigenschaften von besonderer Bedeutung ist. Nur die direkte Interaktion zwischen Verkäufer und Kunde erlaubt es, den Besonderheiten des Verkaufs von Versicherungen gerecht zu werden. Die empirische Ermittlung des Erfolgseinflusses der Variablen des Verkaufsverhaltens im Ausschliesslichkeitsvertrieb der Versicherungsindustrie stellt die zentrale Zielstellung der vorliegenden Arbeit dar. Die Ergebnisse der Untersuchung liefern Ansatzpunkte für die weitere wissenschaftliche Forschung und insbesondere für die vertriebliche Praxis.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot